Retsina

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 16 von 16

Retsina

Schon seit der Antike wird in Griechenland Wein angebaut, der dank hervorragender landwirtschaftlicher Bedingungen seinen unverkennbaren Geschmack erhält. Auch das Klima sorgt für die beeindruckend hohe Qualität und Viefalt der griechischen Weine. Einer der Bekanntesten unter ihnen ist der Retsina. Dieser trockene Weißwein zeichnet sich vor allem durch seine harzige Note aus, die er während der Gährung durch den Zusatz einer kleinen Kiefernharzmenge verliehen bekommt.

Die Hauptrebsorte der griechischen Weinspezialität ist Savatiano. Auf diese fiel die Wahl Anfang des 20. Jahrhunderts aufgrund eines Rebausfalls. Man erkannte, dass eine Rebe verwendet werden musste, die nicht nur lukrativer bezüglich der Traubenproduktion ist, sondern auch der Hitze und Trockenheit des Sommers in Griechenland standhält.
Die Savatiano-Rebe verleiht dem Weißwein - oft in Kombination mit den Rebsorten Roditis oder Assyrtiko - seine hellgelbe Farbe und den feinen Geschmack.

Durch die Beifügung von Harz, das aus Kiefern der Region gewonnen wird, bekommt der Wein sein charakteristisches Aroma. Vor allem auf das Harz der Aleppo-Kiefer wird bei der Herstellung gerne zurückgegriffen. Heutzutage hat der Wein einen Harzanteil von 1-2 %, bis 1960 war er mit rund 5-7,5% noch um ein Vielfaches höher.
Schon in der Antike wurde Wein geharzt, jedoch hauptsächlich um ihn zu konservieren. Die alten Griechen hatten lange ein Problem mit der Haltbarkeit und richtigen Lagerung des Weines. Durch eine Abdichtung der Krüge mit einer Schicht aus Pinienharz und Öl haben sie das Problem gelöst. Sauerstoff konnte nun nicht mehr in den Krug eindringen. Gleichzeitig gab das verwendete Harz sein Aroma an den Wein weiter. Im Laufe der Zeit gewöhnte man sich an den besonderen Geschmack und verfeinerte ihn. Der Qualitätsanspruch an den Retsina hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Durch moderne Herstellungsanlagen sowie das traditionelle Wissen der Winzerer fand der geharzte Wein weltweit immer mehr Anklang. Die griechische Weinart wurde zu einem der wichtigsten Exportgüter des Landes. Wegen seinem geschützten Herkunftsnamen, darf als Retsina bezeichneter Wein ausschließlich in Griechenland produziert werden.

Die Weinspezialität erfreut sich auch in Deutschland großer Beliebtheit. Zu den bekanntesten zählen "Malamatina" und "Kourtaki". Der Wein wird am besten kalt (12 -14 Grad)serviert und pur getrunken. Doch auch durch Zugabe von Sprudel, Cola oder Eis ist er das perfekte Erfrischungsgetränk für den Sommer.

Der Weißwein ist der ideale Begleiter zum Essen. Von den Griechen wird er am liebsten zu Meze, also kleinen Snacks, getrunken und schenkt dabei Momente des vollkommenen Genusses.